Augsburger Allgemeine October 18, 2013

Das Konterfei von Diana Damrau in der neu gestalteten Porträtgalerie der Bayerischen Staatsoper dürfte noch für kontroverse Pausengespräche sorgen. Kein Geringerer als US-Kultfotograf David LaChapelle hat die Starsopranistin in Szene gesetzt. Damrau steht in einem fließenden Gewand vor dem splitternackten Leichnam eines Jünglings, in der Hand eine Wasserschale. Von links oben schwebt ein riesiger Schwan herab.

21 Künstler setzen Publikumslieblinge der Staatsoper in Szene

„Ein sehr aufwendiges Set“, sagt Christoph Koch, Pressesprecher der Bayerischen Staatsoper. Für das Shooting war Damrau von New York, wo sie in Verdis „La Traviata“ sang, eigens zu LaChapelle nach Los Angeles geflogen. Jetzt hängt das Großformat mit seinen esoterischen Anklängen im Foyer des Nationaltheaters zwischen den betagten Porträts früherer Intendanten, Sänger und Dirigenten, die dereinst an der Staatsoper eine mehr oder minder bedeutende Rolle gespielt haben. Die Dauerausstellung in den Foyers war 1899 als „Künstlerahnengalerie“ begründet worden und ist bis heute auf rund 200 Porträts angewachsen, von denen aber nur 140 gezeigt werden können. Seit den 60er Jahren gab es nur noch wenige Neuzugänge wie ein Porträt von Sir Peter Jonas, dem Vorgänger des heutigen Opernchefs Nikolaus Bachler. Der hielt es für geboten, der in Ehren verstaubten Galerie zum 50. Jubiläum des Wiederaufbaus seines Hauses frischen Geist einzuhauchen. So wurden denn 21 Künstler aus aller Welt beauftragt, Publikumslieblinge des Opernhauses zu verewigen. Finanziert wurde die Aktion von den Nationaltheater-Freunden und zwölf Bildpaten.

Den denkbar schärfsten Kontrast zu LaChapelles opulent-süßlichem Pop-Print stellt die Zeichnung der US-Künstlerin Elizabeth Peyton dar, die mit wenigen Strichen Startenor Jonas Kaufmann skizzierte. Kaufmann hatte ihr, ganz klassisch, in New York Porträt gesessen. Dagegen hat Oda Jaune, Schülerin und Ehefrau des 2007 verstorbenen Malers Jörg Immendorf, den Bariton Christian Gerhaher nie persönlich getroffen. Auf dem Ölbild erkennt man den Sänger an seinem Wuschelkopf. Aus seinem Mund dringt eine grelle Lichterscheinung.

Neuzugänge in "Künstlerahnengalerie" sorgen für originelle Kontraste

Das Spektrum der Neuzugänge ist groß, was die Künstler, aber auch die Formate und Maltechniken betrifft. Heldentenor René Kollo ist als Holzrelief zu sehen, das Stephan Balkenhol schuf. Es gibt Porträts im Stile des Fotorealismus (Sopranistin Margaret Price), als Lichtskulptur (Tenor Peter Seiffert) oder als Video (Bariton Wolfgang Koch). Dass man die neuen Porträts zwischen die alten platzierte, führt zu originellen Kontrasten, die auch die historischen Bilder, darunter Schöpfungen von Stuck und Lenbach, in neuem Licht erscheinen lassen. Dafür wurden etliche Porträts minderer Qualität abgehängt, darunter ein Bild von Fritz Wunderlich.

Weil man jedoch auf den legendären Tenor nicht verzichten wollte, malte Hans Aichinger, ein Vertreter der Neuen Leipziger Schule, ein fotografisches Selbstporträt des Künstlers in Öl. Die Vorlage stammt aus Fritz Wunderlichs Nachlass und zeigt den Sänger in Unterhemd und Hosenträgern, wie er sich einmal mit einer Kamera im Spiegel der Opern-Umkleide selbst fotografierte.


__________________________________________________________________________________


The likeness of Diana Damrau in the revamped portrait gallery of the Bavarian State Opera is likely to be a controversial discussion during breaks. No less than U.S. cult photographer David LaChapelle has staged the star soprano. Damrau is a bowl of water in a flowing gown in front of the stark naked corpse of a young man in his hand. From the top left floats down a giant swan.

21 artists are crowd favorites at the State Opera Scene

"A very expensive set," says Christoph Koch, spokesman for the Bavarian State Opera. Damrau, who was in New York, where she sang in Verdi's "La Traviata", was specially flown to LaChapelle in Los Angeles. The large size of the image is due to its esoteric overtones in the foyer of the National Theatre between the elderly portraits of former directors, singers and conductors who have played a more or less significant role at the State Opera through out the years. The permanent exhibition in the foyer was founded in 1899 as an "artist portrait gallery" and has grown to some 200 portraits, of which only 140 are shown. Since the 60s there were only a few new additions such as a portrait of Sir Peter Jonas, the predecessor of today's opera director Nikolaus Bachler. In honor of the 50th dusty gallery Anniversary of the reconstruction of his house they decided to breathe fresh air into the gallery. So then 21 artists from around the world were commissioned to perpetuate crowd favorites of the Opera House. The action was funded by the National Theatre friends and twelve image godfather.

The sharpest possible contrast to LaChapelle's opulent sweet pop print depicts the drawing of American artist Elizabeth Peyton, the star tenor Jonas Kaufmann sketched with a few strokes. Kaufmann her sit very classic, sat portrait in New York. In contrast, Jaune, student and wife of the late painter Jörg Immendorf 2007, and the baritone Christian Gerhaher had never met in person. The oil painting displays the singer and his curly head of hair. From his mouth penetrates a bright light.

New additions to "artist portrait gallery" provide original contrasts

The spectrum of new entrants is large in terms of the artists, but also in the styles and painting techniques. Heroic tenor René Kollo is seen as a wood relief, which Stephan Balkenhol created. There are portraits in the style of photorealism (soprano Margaret Price) as a light sculpture (tenor Peter Seiffert) or video (baritone Wolfgang Koch). The novel portraits are placed between the old, which contrasts the new and the historical works, including creations by stucco and Lenbach and allows the viewer to see them in a new light. Because of this, a number of portraits including a picture of Fritz Wunderlich were suspended for inferior quality.

However, because one does not want to give up the legendary tenor, painted by Hans Aichinger, a representative of the New Leipzig School, created a photographic self-portrait of the artist in oil. The template comes from Fritz Wunderlich's estate and shows the singer in an undershirt and suspenders, as he was once photographed with a camera in the mirror of the dressing room of the opera itself.

Download PDF (0.9 MB)